Neues Hambacher Fest:
Hinauf zum Schloss!


Auf meinen Vortagsreisen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie gelegentlich im nicht deutschsprachigen Ausland verspüre ich oft ein großes Bedürfnis nach authentischer Information. Der Erfolg von Büchern wie „Die verblödete Republik“, „Seichtgebiete. Warum wir hemmungslos verblöden“, „Verheimlicht, vertuscht, vergessen“, „Die gestohlene Demokratie“ oder „Generation Doof“ zeigt, wie stark dieses Bedürfnis ist. Viele ahnen, dass die Informationsstandards verfallen. Aber so richtig bekommen wir den Virus der Desinformation nicht zu fassen.

 

Kaum Widerstand aus der Politik

Sie hat keine Handhabe mehr, um Desinformation zu verhindern. Dazu fehlt ihr mittlerweile fast vollständig die Kompetenz. Um Desinformation auszuräumen, muss man sie ja erst mal als solche erkennen und sie dann durch Information aushebeln. Dazu fehlt der Politik nicht nur die Kompetenz, sondern auch zunehmend die Macht. Die hat die Politik zu einem Großteil nämlich längst abgegeben.

 

Im Zentrum der Verfassungsstaat

Die Politik ist von übergreifender Bedeutung, weil sie verbindliches Recht setzt, für sich selbst und für sämtliche anderen Bereiche: den Staat einschließlich Regierung, Verwaltung und Gerichtsbarkeit sowie Wirtschaft und Gesellschaft. Die Politik und ihre Mängel bedürfen also steter Kritik und Beobachtung.

 

Seit der Antike befassen sich Philosophen damit, wie man die politischen Entscheider dazu bewegen kann, bei ihren Handlungen dem Wohl des Volkes zu dienen und nicht ihren eigenen. Dies ist eine der Schlüsselfragen. Macht muss stets zum Wohle der Bürger angewandt werden.

 

Starkes Rechtssystem als Fundament

Das westliche Rechtssystem geht von universellen Normen aus. Von diesen ist Immanuel Kants kategorischer Imperativ – „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde“ – sicherlich die bekannteste und diejenige, welche das Gedankengebäude der Aufklärung am besten verdeutlicht. Das heißt zwar nicht, dass wir Europäer unsere Gesetze universal anwendeten. Aber wir gingen doch zumindest von der Existenz fairer und allgemeingültiger Regelungen aus. Allerdings gibt es auch im Westen einen deutlichen Unterschied zwischen den einzelnen Rechtssystemen.

 

Das kontinentaleuropäische System mit seinem kodifizierten Recht setzt Objektivität voraus, so dass sich a priori, also im Voraus, „richtig“ und „falsch“ unterscheiden lassen. Im französischen Code Napoléon oder im Bürgerlichen Gesetzbuch in Deutschland wurde zunächst ein geschlossenes Rechtssystem entwickelt, aus dem die Entscheidungen für Einzelfälle abgeleitet werden. Damit sind auch Standards, seien es für Information, für Regulierung oder für andere Bereiche, quasi Teil dieses Rechtssystems. Heutzutage erscheint uns Rousseaus Vorstellung eines „Volonté générale“, eines Volkswillens zu idealistisch. Im Extrem kann er zu totalitärer Herrschaft führen.

 

Gefahr aus ganz anderer Richtung

Der Egoismus hat überhandgenommen. In der politischen Praxis machen wir diese Erfahrung permanent; im politischen Diskurs zeigt sich weniger das Interesse am Allgemeinwohl und das Ringen um die gemeinsame beste Lösung als das Gegeneinander von partiellen Interessen diverser Bevölkerungsgruppen. Das kann auch nicht die Lösung sein.

 

 

Denn auf diesem Wege verliert die wichtigste Vorkehrung gegen Machtmissbrauch und zur Sicherung guter Politik ihre Wirkkraft: die geschriebene Verfassung, die Geltungsvorrang vor Gesetzen und allen sonstigen Akten besitzt. Die Bindung an die Verfassung soll die Staatsgewalt zähmen und möglichst in eine für die Bürger förderliche Richtung lenken.

 

Wer trägt noch politische Verantwortung?

Der Wähler kann gute Politik kaum noch mit dem Stimmzettel belohnen und schlechte Politik nicht bestrafen, so wie es die Demokratie eigentlich ermöglichen sollte. Es herrscht ein Zustand organisierter Unverantwortlichkeit. Erfolge rechnet sich jeder zu, für Misserfolge sind dagegen immer die anderen verantwortlich. Weil alle stets in irgendeiner Weise beteiligt sind, trägt am langen Ende  niemand die Verantwortung. Das ist für die politische Klasse zwar angenehm. Ihr persönliches und professionelles Risiko wird stark gemindert. Auf der anderen Seite allerdings werden wir Bürger und Wähler immer orientierungsloser und das Systems unkontrollierbar.

 

Wir brauchen einen starken Staat!

Es wird nun endlich Zeit zu erkennen, in welch perfider Form sich die Desinformationswirtschaft in den letzten Jahren durchgesetzt und etabliert hat. Wenn wir ihre aufbrechen und ein wirtschaftlich, aber auch kulturell, sozial und politisch erfolgreiches Gemeinwesen wiederherstellen wollen, brauchen wir einen starken Staat im Zusammenspiel mit einer funktionierenden Demokratie. Um die Realität wieder transparenter und die Märkte stabiler zu machen, muss die Politik einfache und klare Regeln einführen. Das jahrelang andauernde Spiel der Desinformation muss beendet, den Akteuren, die mit heißer Luft und der Unwissenheit vieler Menschen so viel Geld verdient haben, muss das Handwerk gelegt werden.

 

Die, im Jahr 2008 begonnene und heute noch lange nicht ausgestandene, Finanzkrise könnte die letzte Chance dafür sein. Sie gibt Gelegenheit für eine Neuorientierung in der Politik, deren Ziel es sein sollte, die Menschen über Wirtschafts- und Finanzfragen zu informieren, Transparenz und Vergleichbarkeit herzustellen sowie langfristige und nachhaltige Entscheidungen zu ermöglichen.

 

Wir Bürger müssen uns emanzipieren!

Dem Volk kommt eine ganz besondere Beduetung zu. Wir Bürger müssen wieder die Fähigkeit und den Willen dazu entwickeln, unsere Belange eigenständig zur Sprache zu bringen, so dass der Common Sense den ihm in der Demokratie zukommenden Einfluss erhält. Das kann auf verschiedene Weise geschehen.

 

Und genau darüber möchte ich mit Ihnen beim Neuen Hambacher Fest am 5. Mai sprechen. Mit Vera Lengsfeld, Dr. Thilo Sarrazin, Frank Schäffler, Klaus-Peter Willsch und Willy Wimmer werden zudem engagierte und kompetente Referenten ihre Ideen und Analysen vortragen. Der freie Austausch freier Bürgerinnen und Bürger bei leckerem pfälzischem Essen und guter Musik ist das Ziel des Festes.

Haben Sie Interesse teilzunehmen?

 

Herzlichst,

Ihr

Max Otte

 

P.S.: Auf unserem Blog bringen wir täglich neue Analysen und Kommentare, vermitteln Börsenwissen und Anlagestrategien. Es lohnt sich, regelmäßig vorbeizuschauen!

 



 

Das Rundum-Paket für jeden Value Investor

Sie wollen…

 … sich intensiv über hervorragende Unternehmen informieren?
… aktuelle Updates zu unterbewerteten Aktien so schnell wie möglich erhalten?
… den direkten Kontakt zu Prof. Dr. Max Otte und seinem Team?

 

Dann werden Sie jetzt Mitglied im Privatinvestor Club!

Profitieren Sie von zahlreichen Zusatzfunktionen neben dem wöchentlichen Börsenbrief von Max Otte. Sie bleiben dank unserem Datenbank-Alert immer auf dem aktuellsten Stand, können unsere Analysten und Redakteure im direkten Austausch befragen, eigene Musterdepots anlegen. Und Sie erhalten jedes Jahr einen Gutschein für unsere Konferenz, den Privatinvestor-Tag, im Wert von 149 Euro.

 

Als Gratis-Prämien erhalten Sie

1 Ticket zum Hambacher Fest am 5. Mai 2018

Das Buch Demokratie im Sinkflug von Gertrud Höhler und

Die 200 Seiten starke Privatinvestor Jahresausgabe 2017/18 mit vielen Investmentideen für das ganze Jahr

 

Dies alles für gut angelegte
69,- Euro 55,- Euro pro Monat
in der Jahresmitgliedschaft.

 

Alternativ können Sie auch allein das Ticket zum Hambacher Fest hier buchen.




Seit 15 Jahren veröffentlichen wir bereits den Börsenbrief Der Privatinvestor.

Nun sind wir den nächsten Schritt gegangen und haben unser Mitgliedschaftskonzept angepasst. Im Zuge dessen haben wir alle unsere bestehenden Dienstleistungen zusammengefasst. Diese bieten wir Ihnen nun gesammelt als Clubmitgliedschaft an. 

 

Anleger, die sich für die Clubmitgliedschaft entscheiden, haben einen deutlichen Preisvorteil. 

 

  • Neben dem Anlagebrief und den bekannten Online-Angeboten werden Clubmitglieder unseren Datenbank-Alert kostenlos erhalten. So werden Sie jedes Mal tagesaktuell per E-Mail informiert, wenn eines unserer Unternehmen die Kauf- oder Verkaufsschwelle durchbricht.

  • Außerdem können Clubmitglieder Fragen in der Frage-Antwort-Ecke stellen und die Telefonsprechstunde nutzen.

  • In der Mitgliedschaft ist auch jährlich ein Gutschein für den Privatinvestor-Tag im Wert von 149,- € enthalten.

 

Ihre Vorteile als Club-Mitglied im Überblick:

 

 

 

Nutzen Sie eine unzensierte Informationsquelle und Sie setzen beim Vermögensaufbau auf den Börsenbrief Der Privatinvestor nach der Erfolgsformel von Prof. Dr. Max Otte!

Eine ban­ken­un­ab­hängi­ge und nach­voll­zieh­bare Ak­tien­ana­lyse auf Basis wert­orien­tier­ter Ka­pi­tal­an­la­ge – unser Vorteil für Sie!

Ihre Vorteile auf einen Blick

Im Privatinvestor-Club stellen Prof. Dr. Max Otte und sein Team wöchentlich Aktien-Tipps und Einschätzungen zu soliden Unternehmen vor. Die klare Strategie: Mit der von Max Otte entwickelten Königsanalyse® werden zielsicher Aktien, die unterbewertet sind, gefunden. Das bedeutet: Hier lohnt es sich besonders, einzusteigen. Die Bewertung erfolgt nach bewährten, einfachen und klar verständlichen Kriterien. Mit dem Börsenbrief erhalten Sie so das Rüstzeug, um Ihre eigenen Anlageentscheidungen zu treffen. Für eine unabhängige und intelligente Geldanlage!

Werden Sie Clubmitglied und sichern Sie sich somit die Einschätzungen von mir und meinem Fondsteam

Ihr Vorteile als Mitglied von Der Privatinvestor Club
52 × Der Privatinvestor
  • jede Woche als PDF in Ihrem E-Mail-Postfach
Jahresausgabe
  • Print & PDF
Ausgabenarchiv
  • kostenloser Zugriff auf alle Ausgaben
Frage-Antwort-Ecke
  • Ihre persönliche Hotline zur Redaktion
Musterportfolios
  • nach der Methode von Prof. Otte
Unternehmensdatenbank
  • mit top-aktuellen Bewertungs- und Analyseinformationen zu einer Vielzahl von Aktientiteln.
Live-Chat
  • Prof. Otte und die Redaktion ist persönlich für Sie da
Privatinvestor-TV
  • regelmäßige Videobeiträge von Prof. Otte und Team
Live-Vorträge von Prof. Max Otte
  • exklusive Rabatte für Leser

Professor Max Otte spricht Klartext:

Die Politik wird Sie nicht mehr retten, da die Politiker selbst den Überblick verloren haben.

Machen Sie sich keine Illusionen: Ihre Rente ist nicht sicher! Wenn Sie sich nicht selbst um den Aufbau Ihres Vermögens kümmern, dann stehen Sie irgendwann mit leeren Händen da! Machen Sie sich unabhängig von undurchsichtigen Prozessen, die Sie nicht beeinflussen können. Denn am Ende sind Sie immer der Verlierer. Gemeinsam mit Prof. Dr. Max Otte und seinem 100% bankenunabhängigen Börsenbrief Der Privatinvestor mit wertvollen Anlage- und Aktien-Tipps können Sie beruhigt in die Zukunft schauen.

Der Fall Griechenland zeigt:

Die Euro-Krise schwelt weiter. Hunderte Milliarden fließen in den Kauf von Staatsanleihen, den Sparern bleibt aber immer weniger. Stetig fallende Zinsen fressen das Vermögen auf, anstatt es zu sichern. Dazu kommen die Sorgen um steigende Lebenshaltungskosten, Armut im Alter und das ungute Gefühl, dass unsere Politiker überfordert sind.

Jetzt ist es Zeit zu handeln! Zeit, dass Sie sich selbst um Ihre Zukunft und Ihr Vermögen kümmern – mit der Hilfe von Prof. Dr. Max Otte und seinem Börsenbrief Der Privatinvestor. Darin verrät der dreifache Börsianer des Jahres, auf welche Aktien er aktuell setzt. Aktien, mit denen auch Sie Ihr Vermögen aufbauen und sichern können!

  • Wöchentlicher Börsenbrief mit aktuellen Aktien-Tipps
  • Frage-Antwort-Ecke: Stellen Sie Ihre Fragen
  • Unabhängig von Interessen Dritter
  • Aktiendatenbank mit mehr als 60 Titeln

Professor Max Otte Max Otte empfiehlt:

Lassen Sie sich einen Teil des Ballasts abnehmen – mit den Informationen von Der Privatinvestor.

Einen nachhaltigen Vermögensplan aufzubauen, ist nicht leicht. Sich das richtige Wissen und Werkzeug hierfür zu erarbeiten, ist komplex und zeitraubend. Und wer hat heute noch Zeit? Sie haben jeden Tag so viel zu entscheiden: Wie geht es im Job weiter? Was wird aus den Kindern? Welche Versicherungen braucht man? Was sollte man für die Altersvorsorge tun?

Die Antwort auf all diese Fragen ist Der Privatinvestor! Denn Prof. Max Otte Börsendienst…

  • hilft Ihnen, einen nachhaltigen Vermögensplan aufzubauen
  • vermittelt Ihnen schnell und unkompliziert das nötige Wissen
  • bringt Ihnen einmal in der Woche kompakte Informationen: Schnell zu lesen, anzeigenfrei und ohne unnötigen Ballast
  • ist Ihr unersetzlicher Ratgeber für eine gesicherte Altersvorsorge!

Eine solide Vermögensanlage ist die beste Antwort auf steigenden Kosten, Finanzkrisen und einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation. Lassen Sie sich das Heft nicht aus der Hand nehmen! Denn Sie wissen es selbst: Jammern oder sich über die Politik zu beschweren, das bringt nichts. Sichern Sie stattdessen Ihre Zukunft und retten Sie Ihr Vermögen mit der Methode von Prof. Dr. Max Otte und dessen Aktien-Tipps. Lesen Sie wöchentlich im Kapitalanlagebrief Der Privatinvestor, in welche Aktien es sich aktuell und langfristig lohnt zu investieren – damit Sie nachts ruhig schlafen können!

Value Investing

Professor Max Otte Max Otte redet Klartext:

In ein Depot gehören nur Qualitätsaktien, Anleihen und Ter­min­gelder, sowie rein aus diesen Zutaten zusammen­gesetzte Fonds. Und als Beimischung Gold.

Mit seiner Strategie der Königsanalyse® verbindet Prof. Dr. Max Otte die Erfolgskriterien des Value Investing perfekt mit seinem Reinheitsgebot der Kapitalanlage. Somit stehen nur solide und für einen langfristigen Kapitalaufbau geeignete, transparente Anlagen im Einklang mit seiner Strategie – und finden damit Einzug in seinen Börsenbrief Der Privatinvestor.

Value Investing

Der Privatinvestor setzt damit auf die sichersten Aktien der Welt. Riskante Zocker-Produkte wie Zertifikate und Aktienanleihen haben keinen Platz im Portfolio Prof. Dr. Max Otte.

Die besten Investmentchancen finden – mit der Königsanalyse®!

Alle Unternehmen werden streng auf zehn Qualitätskriterien geprüft, fünf qualitative und fünf quantitative.

Königsanalyse

Die Königsanalyse® ist die von Prof. Dr. Max Otte entwickelte Strategie zur Ermittlung der Investmentqualität und der Bestimmung des echten Werts eines Unternehmens. Das erklärte Ziel ist es dabei, die Wertpapiere herauszufiltern, die aktuell unterbewertet sind und gleichzeitig langfristig echte Qualitäts-Aktien darstellen.
Mit der Königsanalyse® von Prof. Dr. Max Otte können Sie als Privatanleger nachhaltig und mit eigenen Entscheidungen besser abschneiden als durch Wetten und Bauchgefühl-Tipps sogenannter Börsen- und Finanzgurus. Der Börsenbrief Der Privatinvestor steht für sicheren, langfristigen und kontinuierlichen Vermögensaufbau durch sichere Anlage in Qualitäts-Aktien.

Qualitative Kriterien
1. Qualität des Geschäftsmodells
  • Ist das Geschäftsmodell verständlich und nachvollziehbar?
2. Güter / Dienstleistungen des täglichen Bedarfs
  • Produziert das Unternehmen billige Güter und Dienstleistungen des alltäglichen Bedarfs?
3. Nachhaltige Wettbewerbsvorteile
  • Ist das Unternehmen führend in seiner Branche?
  • Bestehen Netzwerkeffekte?
  • Hat das Unternehmen starke Markennamen?
4. Wachstumspotenzial der Branche
  • Handelt es sich um eine stabile Branche mit guten Wachstumsaussichten?
  • Hat das Unternehmen in seinen bestehenden Geschäftsfeldern gute Wachstumsaussichten?
5. Qualität des Managements
  • Wird das Unternehmen von ehrlichen und kompetenten Managern geführt?
  • Handeln das Management im Interesse der Anleger?
Qualitative Kriterien
6. Ergebnismargen
  • Erwirtschaftet das Unternehmen hohe Bruttomargen / hohe Gewinnmargen?
  • Können die Margen langfristig beibehalten werden?
7. Gewinnwachstum
  • Kann das Unternehmen möglichst über fünf Jahre ein kontinuierliches Gewinnwachstum aufweisen?
8. Historie / Beständigkeit
  • Wie lange existiert das Unternehmen?
  • Hat das Unternehmen ununterbrochen Gewinne erwirtschaftet?
  • Gibt es Verlustjahre?
9. Kapitalintensität
  • Erwirtschaftet das Unternehmen einen hohen operativen Cashflow?
  • Ist die Sachinvestitionsquote gering?
10. Bilanz, Verschuldung
  • Verfügt das Unternehmen über eine stabile und ausreichende Eigenkapitalquote?
  • Ist die Verzinsung des Eigenkapitals angemessen?
  • Wie hoch ist der Verschuldungsgrad?

Max Otte

Prof. Max Otte ist seit 2001 Professor für allgemeine und internationale Betriebswirtschaftslehre an der FH Worms. Von 2011 bis März 2016 war er Professor für quantitative und qualitative Unternehmensführung am Institut für Unternehmensführung und Entrepreneurship der Karl-Franzens-Universität Graz. Daneben hat sich Prof. Dr. Max Otte seit mehr als zehn Jahren voll und ganz dem Privatanleger verschrieben. Sein dabei verfolgtes Ziel:
Eine bankenunabhängige und nachvollziehbare Aktienanalyse auf Basis werto­rientierter Kapitalanlage anzubieten. Und das mit großem Erfolg.

Professor Max Otte Empfehlung:

In diesen Zeiten muss man in Sach­werte in­ves­tieren. Und Aktien sind Sach­werte. Es sind An­tei­le an real exis­tie­ren­den Unternehmen.

Prof. Dr. Max Ottes Strategie funktioniert – das beweist der Erfolg seines Fonds

Dass Value Investing im Allgemeinen und die Strategie der Königsanalyse® von Prof. Dr. Max Otte im Besonderen funktionieren, beweist seit Jahren die langfristige Performance des „PI Global Value Fund“. Er arbeitet zu 100 Prozent nach der von Prof. Dr. Max Otte entwickelten Methodik und liegt deutlich über dem MSCI-World - wie der Chart beweist.

Auf Grund des Erfolges des seit 2008 geführten Fonds wurde 2013 für deutsche Anleger ein Publikumsfonds, der „Professor Max Otte Vermögensbildungsfonds“ erfolgreich platziert.

Entwicklung an der Börse – Max Ottes PI Global Value Fund schlägt DAX und MSCI World




Das sagt die Presse

Eine der Grundbotschaften lautet: ‚Folgen Sie niemals blind irgendwelchen Empfehlungen.‘ Anleger sollten den eigenen Verstand benutzen. Das Handwerkszeug dafür liefert Otte.

(Süddeutsche Zeitung)

Schon 1998 schrieb Otte die Blaupause zur Euro- und Griechenlandkrise. Damals wollte das freilich niemand hören.
(Augsburger Allgemeine)

Prof. Dr. Max Otte wurde von einer der auflagenstärksten deutschen Börsenzeitschriften dreimal zum Börsianer des Jahres gewählt.
(Börse Online)

Man muss nicht übertreiben, um Prof. Dr. Max Otte ein gewisses Gespür für die Märkte zu bescheinigen.
(Süddeutsche Zeitung)

Die Vielzahl von Aktien und Empfehlungen erschwert jede Anlageentscheidung. Abhilfe schafft jetzt Prof. Dr. Max Otte. Er stellt fest, dass eine leicht nachvollziehbare Strategie die besten Ergebnisse erzielt.
(Focus Money)

Auch wenn die Börse schwächelt: Prof. Dr. Max Ottes Anlagetipps behalten ihre Gültigkeit.
(Manager Magazin)

Ein hellsichtiger Ökonom: Prof. Dr. Max Otte ist kein Optimist. Aber leider hat der Professor, Schriftsteller und Fondsmanager mit seinen Prognosen Recht behalten. 2006 sagte er die Krise voraus.
(Inforadio des RBB)

Er ist ein international gefragter Finanzfachmann [und] gilt als äußerst kompetenter Ratgeber.
(Kölner Rundschau)

PRIVATINVESTOR-TV

Max Otte klärt auf: Warum Sie jetzt in Aktien investieren müssen
Die Königsanalyse – Im Video anschaulich erklärt
Auch wir verwenden Cookies – das ist nichts Schlimmes. Sie erleichtern die Benutzung der Seite.